zum Inhalt springen

Bibliotheken des Orientalischen Seminar

 

  • Seminarbibliothek
  • Malaiologischer Apparat
  • Schia-Bibliothek
  • Stiftungsbibliothek der Max Freiherr von Oppenheim Stiftung
  • Sammlung der Max Freiherr von Oppenheim Stiftung
  • Handschriftensammlung des Orientalischen Seminars

  • Seminarbibliothek (Sammelschwerpunkte: Islamwissenschaft, Arabistik, Iranistik und Turkologie) mit ca. 25 000 Bänden.
  • Malaiologischer Apparat (Sammelschwerpunkt: moderne indonesische Literatur, klassische malaiische Literatur, Literaturen austronesischer Sprachen, Islam in Südostasien) mit ca. 14 000 Bänden sowie ca. 80 Zeitschriftentiteln. Neben Zeitschriften und Büchern besitzt die Bibliothek auch eine Sammlung digitaler sowie audiovisueller Medien. Dazu gehören Handschriftendigitalisate, CD-ROMs, Audio-CDs, Sprachkassetten sowie Dokumentar- und Spielfilme aus und über Indonesien, Malaysia und Singapur.
  • Schia-Bibliothek, eine der größten europäischen Sammlungen zur klassischen und modernen Schia-Forschung mit etwa 11 000 Bänden. Seit 1949 wurde sie über Jahrzehnte zusammengetragen, ein großer Teil davon in den 1960er und 1970er Jahren durch Herrn Prof. A. Falaturi aus Privatbibliotheken im Iran. Besonders wertvoll und selten sind dabei vergriffene alte lithographische Ausgaben sowie Usul-Werke und Fatwa-Sammlungen. 1996 wurde mit Unterstützung der Kölner Stadt- und Universitätsbibliothek ein sechsbändiger Katalog dieser Sammlung publiziert. Eine digitale Katalogisierung der Bestände der Schia-Bibliothek, die seit 2013 um wichtige arabische Werke aus dem Irak angewachsen ist, ist demnächst geplant.
  • Stiftungsbibliothek der Max Freiherr von Oppenheim Stiftung mit derzeit ca. 3500 Bänden.
  • Sammlung der Max Freiherr von Oppenheim Stiftung, bestehend aus a) 353 Handschriften (arabisch, persisch, osmanisch); b) 137 Objekte (Schreibgeräte, Münzen, Gemälde, Gefäße etc.); c) Kartensammlung, Kunstdrucke, Graphiken, Postkarten und Fotos.
  • Handschriftensammlung des Orientalischen Seminars, bestehend aus 257 Handschriften (arabisch und persisch).