zum Inhalt springen

Frau, Leben, Freiheit – emanzipatorische Potenziale

Seit die 22-jährige Jina Mahsa Amini im September im Gewahrsam der iranischen Sittenpolizei zu Tode kam, ist Iran in Aufruhr. Viele hoffen auf die Revolution - was dies bedeuten kann und welche Mittel zur Verfügung stehen, darüber möchten wir uns in dieser interdisziplinären Ringvorlesung austauschen. Im Fokus stehen die unterschiedlichen Seiten des Protests, die öffentlichen Bekundungen von Unmut und Veränderungsbedarf in Vergangenheit und Gegenwart. Wir erfahren, wie Menschen in Iran aktuell und in den letzten Jahrzehnten Widerstand geleistet haben. Wir debattieren Möglichkeiten und Forderungen. Wir sehen hin, wie auch in Deutschland BürgerInnen aus iranischen Familien, aber zunehmend auch Menschen ohne Migrationsgeschichte sich solidarisieren. Und wir beleuchten die Potentiale der iranischen Gesellschaft.

Wir diskutieren mit:

Behzad Karimi Khani über sein preisgekröntes Buch,

Tomas Avenarius, Karin Senz und Rainer Hermann über Möglichkeiten der Iran-Berichterstattung,

Armin Eschraghi über Bahais und religiöse Minderheiten,

Roman Seidel über die  Rezeption westlicher Philosophie in Iran,

Walter Posch  über den iranischen Sicherheitsapparat,

Behshid Najafi über migrantischen Feminismus,

Azadeh Zamirirad über die aktuellen Proteste,

Kijan Espahangizi  über deutsch-iranische Verflechtungsgeschichte,

und weiteren Gästen.

Moderation:
Prof. Dr. Katajun Amirpur,
Institut für Sprachen und Kulturen der islamisch geprägten Welt.

Eine Vorlesungsreihe über zwei Semester, ab dem 3.04.23, montags 18 Uhr, an unterschiedlichen Austragungsorten.