zum Inhalt springen

Niklas Hünseler

Doktorand

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Bonn International Graduate School - Oriental and Asian Studies (BIGS-OAS)

­­­­

Kurzbiographie


Akademischer Werdegang

  • 2003 – 2010 Studium der Politik- und Islamwissenschaften an der Universität Mainz Magisterarbeit zum Thema: ‚Die Idee des islamisch-demokratischen Staates am Beispiel der Konzeption Rachid al-Ghannouchis‘
  • 07/2010 Fachschaftsmitglied in der Fachschaft des Seminars für Orientkunde Uni Mainz

Beruflicher Werdegang

  • 2007 Praktikum bei der deutschen Botschaft in Paris (CIDAL)
  • 2007 Praktikum bei der CIBEDO in Frankfurt
  • seit 2011 Nebentätigkeit als Gästeführer im Hessischen Landtag

Auslandsaufenthalte

  • 2007           Damaskus
  • 2008           Istanbul
  • 20012 /13  Ägypten

 

 

Dissertation

  • „Islamische Demokratie im Spannungsfeld zwischen Orthodoxie und progressivem Islam. (Untertitel:) Die Differenz ‚islamisch-demokratischer‘ Visionen als Ergebnis unterschiedlicher Auffassungen über die Scharia“
  • Betreuung

    • Dr. Sabine Damir-Geilsdorf / Professor Stephan Conermann

      Untersuchungsgegenstand

      •  Die Arbeit soll sich im Kern mit drei Entwürfen ‚islamischer Demokratie‘ befassen. Islamische Demokratie ist in diesem Fall nicht als reale Ausprägung demokratischer Ordnung (polity) in Staaten der islamischen Welt zu verstehen. Untersuchungsgegenstand sind vielmehr Visionen islamisch fundierter Demokratie bzw. Demokratie, welche sich im Kontext islamischer Ethik konstituiert. Die Vorstellungen der ägyptischen Muslimbruderschaft stehen dabei für einen weit verbreiteten moderaten Islamismus, die der Wasat-Partei für einen hochgradig progressiven Islamismus, und die Ideen Abdullahi an-Nai’ms sind die eines innovativen Reformers. Forschungsfragen sind A) Wie wird ‚islamische Demokratie‘ begründet? B) Welches Schariaverständnis liegt dem jeweiligen Fall zugrunde? und C) Welche institutionelle Gestalt (polity) nimmt der jeweilige Entwurf an? Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Frage nach der Konzeption der Scharia bei den jeweiligen Fällen. Arbeitshypothese ist, dass die Konzeption von Scharia im Einzelnen deutliche Auswirkungen auf die institutionellen Vorstellungen hat.

 

Publikationen

  • Islamist and Democrat? Rachid al-Ghannouchi’s Concept of an ‘Islamic Democracy’ and his Perspectives in post-Ben Ali Tunisia. In: Orient III/2011, Jg.52., S.50-56
  • Rachid al-Ghannouchis Konzept eines ‚islamisch- demokratischen‘ Staates. In: DAVO-Mitteilungen 02/2011
  • Von Angern, Wolf-Hagen: Geschichtskonstrukt und Konfession im Libanon (Rezension), in: DAVO-Nachrichten (in Vorbereitung)
  • Die Rolle der SCharia in der ägyptischen Verfassung. Auf: Qnatara.de 12/2012

Vorträge

  • "Rachid al-Ghannouchi und die Ennahda-Partei - Eine islamische Demokratie für das neue Tunesien?, Universität zu Köln, 22.05.2012